Olympia in Rio 2016 Geschichte, nun Blick auf Tokio 2020

Das wars mit den diesjährigen Olympischen Spielen. Der Potsdamer SV hat sich sehr gefreut, dass sich mit Johannes Hintze und Christian Diener seit mehr als zwei Jahrzehnten wieder 2 Sportler für die Olympiade qualifizieren konnte. Leider konnten die deutschen Beckenschwimmer ihren ansprüchen nicht ganz gerecht werden. Keine Platzierung unter den besten 5 stand nach 8 Tage zu buche.

Auf Johannes Hintze, der erst einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele 17 Jahre geworden war, lag eine große Last, denn er musste als erster deutscher Schwimmer ins Becken springen. Mit 4:18,25 über seine Paradedisziplin 400 Lagen blieb er leider weit unter seinen Möglichkeiten. Er belegte Platz 18. Es ist zwar sehr schade wir seine ersten Olympischen Spiele sportlich gesehen gelaufen sind, dennoch konnte er sicher viel erfahrung mitnehmen. Johannes gilt als das größe Talent was der deutsche Schwimmsport im Moment zu bieten hat. Er wird seinen Weg gehen und uns sicher in den nächsten 4 Jahren auf den Weg nach Tokio noch öfter begeistern.

Hintze 1Christian Diener hingegen steht mit seinen 23 Jahren in der Blüte seiner sportlichen Karriere und stach aus den eher mäßigen Ergebnissen der deutschen Schwimmer mehr als herraus. Er verbesserte seine Bestzeit (1:57,16) im Vorlauf (1:56,62) und im Halfinale (1:56,37) und zog als 8ter über die 200 Rücken ins Finale ein. Er war mehr als begeistert und freute sich bei seinen ersten Olympischen Spielen auf SEIN Finale. Sein Ziel war es alles zu geben und am Besten noch den Einen oder Anderen zu schlagen. Mit der 3ten Bestzeit im 3ten Rennen (1:56,27) konnte er sich auf Platz 7. schwimmen. Dies war wohl eine der besten Leistungen der Schwimmer in diesen Tagen. Er konnte sich mit dieser Zeit bis auf 0,4sek an den deutschen Rekord herranschwimmen und stellte damit einenn neuen Vereins- und Landesrekord auf!

Diener 2

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH CHRISTIAN 

 

 

Unterstützung für den Potsdamer SV im OSC auf dem Weg nach Rio 2016

Ex-Schwimmer und Olympiasieger Uwe Daßler (Zinspartner), Haas Haus und das Skoda Autohaus Biering unterstützen den Potsdamer Schwimmverein
und sponserten 2 Fahrzeuge.

Nach vielen Jahren war es im Potsdamer Schwimmen wieder soweit, Uwe Dassler und das Autohaus Biering stellen dem wieder erfolgreichen Potsdamer Schwimmverein 2 Skoda Octavia´s zur Verfügung.

Überreicht wurden diese an Staffeleuropameister Yannick Lebherz und Christian Diener, Vize-Europameister über 200 Meter Rücken.
„Die beiden Jungs haben große Chancen, sich für Olympia in Rio zu qualifizieren. Durch das Sponsoring wollen wir ihnen auf dem Weg dorthin ein Stück
weit den Rücken freihalten“, erklärt Daßler. Der je dreifache olympische Medaillengewinner und Europameister hat aber nicht nur die Entwicklung von
Lebherz und Diener mit Freude verfolgt, sondern auch die  jüngste erfolgreiche Entwicklung des gesamten Potsdamer Schwimmvereins und des
Potsdamer Nachwuchses, und dabei insbesondere von Johannes Hintze.

Der 16-Jährige hält 45 deutsche Altersklassenrekorde. Einen davon knöpfte er 2014 Uwe Daßler über 400 Meter Freistil ab, der einst auf der Sportschulbank
neben Ralf Hintze saß – dem Vater von Johannes. „Seine Leistungen sind toll. Aber jetzt ist wichtig, dass man Ruhe bewahrt und ihn behutsam weiter fördert“,
meint der Olympia-Held von Seoul über den Youngster, der in diesem Jahr bereits den ersten Teil der Qualifikationsnorm für die Weltmeisterschaft der
Erwachsenen geknackt hatte. Krankheitsbedingt musste er jedoch auf die zweite Quali-Runde und damit auf einen möglichen Start bei den Welt-Titelkämpfen
Anfang August in Kasan verzichten. „Das ist aber nicht schlimm“, findet Daßler, „Johannes hat noch genügend Zeit.“           

Wir wünschen dem Potsdamer Schwimmverein auf dem Weg nach Rio 2016 weiterhin viel Erfolg.

Skoda