Olympia in Rio 2016 Geschichte, nun Blick auf Tokio 2020

Das wars mit den diesjährigen Olympischen Spielen. Der Potsdamer SV hat sich sehr gefreut, dass sich mit Johannes Hintze und Christian Diener seit mehr als zwei Jahrzehnten wieder 2 Sportler für die Olympiade qualifizieren konnte. Leider konnten die deutschen Beckenschwimmer ihren ansprüchen nicht ganz gerecht werden. Keine Platzierung unter den besten 5 stand nach 8 Tage zu buche.

Auf Johannes Hintze, der erst einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele 17 Jahre geworden war, lag eine große Last, denn er musste als erster deutscher Schwimmer ins Becken springen. Mit 4:18,25 über seine Paradedisziplin 400 Lagen blieb er leider weit unter seinen Möglichkeiten. Er belegte Platz 18. Es ist zwar sehr schade wir seine ersten Olympischen Spiele sportlich gesehen gelaufen sind, dennoch konnte er sicher viel erfahrung mitnehmen. Johannes gilt als das größe Talent was der deutsche Schwimmsport im Moment zu bieten hat. Er wird seinen Weg gehen und uns sicher in den nächsten 4 Jahren auf den Weg nach Tokio noch öfter begeistern.

Hintze 1Christian Diener hingegen steht mit seinen 23 Jahren in der Blüte seiner sportlichen Karriere und stach aus den eher mäßigen Ergebnissen der deutschen Schwimmer mehr als herraus. Er verbesserte seine Bestzeit (1:57,16) im Vorlauf (1:56,62) und im Halfinale (1:56,37) und zog als 8ter über die 200 Rücken ins Finale ein. Er war mehr als begestert und freute sich bei seinen ersten Olympischen Spielen auf SEIN Finale. Sein Ziel war alles geben und am Besten noch den einen oder anderen zu schlagen. Mit der 3ten Bestzeit im 3ten Rennen (1:56,27) konnte er sich auf Platz 7. schwimmen. Dies war wohl eine der besten Leistungen der Schwimmer in diesen Tagen. er konnte sich mit dieser Zeit auf 0,4 sek an den deutschen Rekord herrannschwimmen und stellte damit einenn neuen Vereins- und Landesrekord auf!

Diener 2

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH CHRISTIAN